Sprung in die Tiefe Veröffentlicht August 11, 2017

Off

Sind Sie schon einmal von einem 18-Meter-Brett gesprungen? Gibt es nicht, werden Sie jetzt vielleicht einwenden. Doch, das gibt es, nämlich auf dem Dach des ehemaligen Hotel Reiss direkt am Hauptbahnhof. Der Künstler und bekennende Kasseläner Ralph Raabe hat die „Arschbombe“, so der Titel des Kunstwerks, im Herbst 2002 an der Dachkante zur Werner-Hilpert-Straße installiert. Raabe ließ das Sprungbrett eigens anfertigen. Die Konstruktion aus Holz und Metall entspricht einem originalen Sprungbrett, fällt jedoch mit den Maßen 2,50 x 1,20 x 0,60 Meter etwas kleiner aus.

 

Kommen Sie uns doch einmal besuchen und bewundern Sie das Kunstwerk aus dem Jahr 2002.